Ihre „Firmen-DNA“ digitalisieren

Liebe Leserin,
Lieber Leser,

Sie finden hier eine strukturierte Zusammenfassung meiner erfolgreichsten Blogs aus dem Jahr 2017. Falls Sie Interesse an regelmäßigen Updates haben, abonnieren Sie bitte meinen Newsletter.

Ich wünsche Ihnen angenehme Weihnachtstage.

 Brienner Strasse, München Dez. 2017

2017 haben drei Fragen zu wertvollen Gesprächen mit meinen Klienten geführt.

  1. Welche Entwicklungen im Markt können unser Unternehmen zerstören?
  2. Wie werden sich die Märkte unserer Kunden verändern?
  3. Wie bringen wir mehr unternehmerische Intelligenz in unsere Firma ein?

„Digitale Weichen stellen mit 1/5/X“ beantwortet diese Fragen vollständig.

 

An vielen Stellen im Markt und in unserer Gesellschaft wird deutlich:
Der digitale Wandel ist kein technisches Thema, sondern auch ein kulturelles. Die Art und Weise, wie Lösungen im digitalen Zeitalter entstehen, unterscheidet sich drastisch von früheren Modellen.

Die „Digitale Transformation“ bringt mich mit Kunden aus unterschiedlichen Branchen zusammen. Eine Vielzahl von Impulsen aus der industriellen Praxis, wie auch der Wissenschaft inspirieren mich in meinen Vorträgen und Workshops zu diesen Themen.

Vernetzte und autonome Systeme, Internet of Things (IoT), Industry 4.0, KünstIiche Intelligenzen, Robotik sind heute in vielfacher Form komplett verfügbar und verändern Geschäftsmodelle, das Unternehmen, Technologien und die Anforderungen an die Mitarbeiter.

Digitalisierung verändert Unternehmen

Geschäftsmodell-Innovationen

Neue Geschäftsmodelle für den Mittelstand

Neue digitale Plattformen „Made-in-Germany“

Die Welt verändert sich ständig und ich habe erfahren, es gibt einige zeitlose Prinzipien und Methoden auf die ich mich immer und jederzeit verlassen kann.

Weitere Blogs zum Thema Digitalisierung:

Erfahrungen zum Thema Unternehmensgründung:
Strategische Positionierung im komplexen Marktumfeld mittels #maxxelUP „Start-Up-Inkubator“

Meine Angebote:

Ich bin komplett im D-A-CH Bereich für Sie da.
Freue mich auf ein Gespräch mit Ihnen +49 (0) 89 4900 9977

Bruno Müller
Digitale Transformation & Beratungsdienste
Dozent für Innovation und unternehmerisches Management

www.bm-c-m.com
Business Technology Office
München

 

Agile und schlanke Unternehmen

„Lean“ auf Produkte anwenden

Der Begriff Lean Management (Schlankes Management) bezeichnet die Gesamtheit der Denkprinzipien, Methoden und Verfahrensweisen zur effizienten Gestaltung der gesamten Wertschöpfungskette industrieller Güter (Wikipedia).

Lean Production, die schlanke Produktion verfolgt das Ziel, alle Aktivitäten, die aus Kundensicht nicht wertschöpfend sind und für die der Kunde folglich auch nicht bereit ist zu bezahlen, aus der betrieblichen Tätigkeit zu eliminieren. Jede Art von Verschwendung entlang der Wertschöpfungskette soll vermieden werden. Mittels einer konsequenten Ausrichtung der Fertigung an den Bedürfnissen der Kunden sollen qualitativ hochwertige Produkte nach folgenden Kriterien hergestellt werden:

  • Hohe Liefertreue
  • Geringe Durchlaufzeiten
  • Angemessene Kosten

Der Schlüssel zur Anpassung von schlankem Management an ein spezifisches Produkt ist ein klares Verständnis (Pflichtenheft) und die Trennung von Prinzipien und Taktiken. Während die Taktiken von Produkt zu Produkt variieren, sind die Prinzipien universell.

Schlank in 3 Schritten
Aus meinen Erfahrungen mit zahlreichen StartUp’s und und KMU’s, fasse ich die Gründe für „Schlankes Management“ in 3 Schritten zusammen:

  • Schritt 1: Den Plan A dokumentieren
  • Schritt 2: Die riskantesten Teile des Planes priorisieren
  • Schritt 3: Gezielt Experimente durchführen

Der erste Eindruck mag sein, das ist zu einfach.

Prinzipien müssen einfach sein, damit Sie in der Praxis funktionieren. Dies reduziert die Komplexität und gibt die Möglichkeit, die gewünschten Ergebnisse immer vor dem inneren Auge sichtbar zu haben.

Was bedeutet dies im Detail:
Schritt 1: Den Plan A dokumentieren
Selbst wenn Sie gut darin sind, Ihre Hypothesen in Ihrem Kopf zu unterteilen, schreiben Sie sie auf und teilen Sie diese mit mindestens einer anderen Person. Dies ist ein kritischer erster Realitätscheck.
Sinnvoll ist es, hierfür das bewährte Geschäftsmodell-Diagramm, die Business-Model-Canvas als Dialogplattform zu nutzen.
Schritt 2: Die riskantesten Teile des Planes priorisieren
Bei der Suche nach einem funktionierenden Plan geht es im Wesentlichen um Risikominderung. Wie beim Erstellen eines Produkts erhöhen Sie Ihre Erfolgschancen, wenn Sie die riskantesten Teile Ihres Plans zuerst angehen. Der beste Weg, Risiken zu priorisieren, ist durch Gespräche mit anderen Menschen, die Ihre Weltanschauung ergänzen. Wie bei der Entdeckung von Kunden ist das anfängliche Ziel nicht das Pitching, sondern das Lernen, weshalb man das Konzept zusammengestellt hat.
Schritt 3: Experimente durchführen
„Proof-of-Concept“ oder Proof-of-Idea“ sollte frühzeitig erreicht werden. Der Plan wird systematisch getestet und mit neuen Erkenntnissen im Produkt angereichert. Das Durchführen von Experimenten ist eine Schlüsselaktivität eines jeden schlanken Produktes.

Entscheidende Parameter sind – Geschwindigkeit – Lernen – Fokus
Ohne geeigneten Fokus ist alles eine Sammlung von Taktiken, die zu Verschwendung führen. Zum Beispiel ist es eine Verschwendung – beim Lernen gleichzeitig die Server zu skalieren, wenn noch keine Kunden angeschlossen sind. In ähnlicher Weise ist die Aufwandsoptimierung von AdWords bei geringer Benutzerbindung eine Form der Verschwendung. In den Schritten 1 und 2 geht es im Wesentlichen darum sich zu konzentrieren. In Schritt 3 geht es darum, die richtigen Maßnahmen zur richtigen Zeit zu ergreifen.

Abb: „Wirkungspunkt für Spitzenleistungen“

Fazit:
Prinzipien müssen klar von Taktiken getrennt werden, um „Lean Management“ an ein Produkt anzupassen. Prinzipien leiten, geben Orientierung und Taktiken unterstützen bei der Umsetzung.

„Lernen endet niemals“

Mein Leistungsspektrum:
Gestaltung der digitalen Transformation im Unternehmen, Entwicklung von Masterplänen für die Digitalisierung, Entwicklung von Smart Data Geschäftsmodellen, Nutzung und Monetarisierung von Datenressourcen, Ökosystem von digitalen Unternehmen verfügbar für Kundenprojekte, BaFa geförderte Mittelstandsberatung, Gefördertes Gründungscoaching, Unterstützung bei der Finanzierung von StartUps in der Seed-Phase, Ausbildung, Vorlesungen, Vorträge, Blogs zu Themen der Digitalisierung, Unternehmensberatung, Entwicklung und Training von Softskills für Führungsaufgaben.

Ich bin komplett im D-A-CH Bereich für Sie da.
Freue mich auf ein Gespräch mit Ihnen +49 (0) 89 4900 9977

Bruno Müller
www.bm-c-m.com
Business Technology Office
München

Die großen Irrtümer der Digitalisierung

Vorreiter bei der Digitalisierung sind die Medien-, Print- und Finanzbranchen. Gleich zweifach sind Unternehmen aus diesen Märkten von der Digitalisierung betroffen. Nicht nur die klassischen Produkte verändern sich vollkommen, sondern auch die Prozesse und Arbeitsfelder. Unternehmen erleben durch die Digitalisierung einen radikalen, disruptiven Umbruch.
Was müssen klassische Unternehmen verändern, um künftig noch am Markt bestehen zu können? Aus meinen Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Firmen aus diesen Marktsegmenten habe ich 3 große Irrtümer rund um das Thema Digitalisierung erkannt.

1. Der Kunde steht nicht im Mittelpunkt
Oftmals wird der Digitalisierungsprozesse nicht vom Kunden her gedacht.
#Meine Empfehlung: Schauen Sie genau hin, machen Sie sich die Reise des Kunden, die „Customer Journey“ bewußt. Digitale Marktführer aus allen Branchen zeigen, wie neue Produkt mit Fokus auf die neuen Kundenbürfnisse und Geschäftsmodelle erfolgreiche gestaltet und skaliert werden.
2. Die falschen Mitarbeiter treffen Entscheidungen
„Nein danke, das machen wir inhouse!“
An sich nichts Schlechtes, jedoch die Realität zeigt dies oftmals problematisch und das wirkt destruktiv auf den Prozess der Digitalisierung ein.
#Meine Empfehlung: Um sich für die Zukunft gut aufzustellen ist es sinnvoll, Hierarchien im Unternehmen zu verändern, einen „Digitalrat“ mit den notwendigen Ressourcen beim Geschäftsführer zu etablieren.
3. Die Onlinekonkurrenz wird belächelt
In jedem Marktsegment gibt es erolgreiche Digitalfirmen. Da sich Unternehmen mit zunehmender Geschwindigkeit verändern, setzen Sie Ihren Fokus auf innovative, digitale Geschäftsmodelle, nicht allein auf Technologie, Produkt und Marketing.
#Meine Empfehlung: Beobachten Sie erfolgreiche Marktteilnehmer und lernen Sie davon.

FAZIT: „Handeln setzt verstehen voraus.“
(Survival of the fittest)
Die Theorie von Darwin lässt sich bestens auf die Digitalisierung der Unternehmen übertragen. Der Stärkere ist derjenige, der es schafft, schnell auf technologische Veränderungen zu reagieren und die Geschäftsmodelle an die Kundenerwartungen anzupassen. Ergo, Erkenntnisse gewinnbringend für sich nutzt und seine Gegner damit aussticht.
Als Überlebensstrategie muss dabei verstärkt auf neue digitale Technologien gesetzt werden:
Datengeschäftsmodelle für Big Data und Predictive Analytics sowie mobile Anwendungen haben erheblichen Einfluss auf die Digitalisierung der Geschäftswelt und damit auf Erfolg und Misserfolg von Unternehmen.

#Meine Empfehlungen: 

  • Bei meinen Key Note Reden gebe ich meinem Publikum wichtige Impulse und praxisbezogenes Anwendungswissen.
  • Mit meinen Digitalworkshops (Geschäftsmodell-Innovationen, Geschäftsmodell-Analysen, Strategien für den digitalen Wandel, Design von Geschäftsidee) entwickle ich zusammen mit meinen Kunden neue Business Cases, adaptiere die etablierten Geschäftsmodelle Es entsteht eine digitale Roadmap, ein Masterplan der Digitalisierung für die nächsten 5-7 Jahr. Hierbei betrachten wir das Unternehmen komplett in klusive Personal, sämtliche Geschäftsmodelle und natürlich die Produktions- und IT- Ressourcen.   

Weitere Blogs zum Thema Digitalisierung:

Digitaler Angriff: So überleben die Erfolgreichen
Mit agilen Strukturen zum Erfolg – die Zukunft Ihres Unternehmens sichern
Haben Sie Angst vor der Digitalisierung?
2. Münchner Kompetenzrunde Smart Data
Digitale Transformation – In 5 Schritten fit für die digitale Zukunft
Gehört Ihr Unternehmen zu den digitalen Vorreitern?

Ich bin komplett im D-A-CH Bereich für Sie da.
Freue mich auf ein Gespräch mit Ihnen +49 (0) 89 4900 9977

Bruno Müller
www.bm-c-m.com
Business Technology Office
München

Quellen:
  • Computerwoche
  • Welt N24

Blockchain ​​Technologie unterstützt Industrie 4.0

Erschließung der Potenziale aus der digitalen Transformation
Die Welt wird durch neue Technologien verwandelt, welche die Erwartungen der Kunden neu definieren und es Unternehmen ermöglichen diese zu erfüllen. Dies veränderte die Art und Weise wie Menschen leben und arbeiten. Digitale Transformation, wie dies gemeinhin genannt wird, hat ein enormes Potenzial, das Leben der Verbraucher zu verändern, Wert für die Wirtschaft zu schaffen und breitere gesellschaftliche Vorteile freizuschalten.

Dieser Artikel betrachtet die Datenbanktechnologie Blockchain insbesondere im Zusammenhang mit dem Gebiet der Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge.

Zusätzlich zu seinen Sicherheitsstärken kann Blockchain neue Ebenen des Geschäftswertes hinzufügen, indem die Technologie Zwischenhändler und vertrauenswürdige Dritte in Transaktionen und Prozessen ausschneidet. Projekte, Piloten und Proof-of-Concepts entstehen aktuell in nahezu allen Branchen, von Finanzinstituten und Banken, autonomen Autos, Maschinenbau und Bergbau bis hin zu globalen Lieferketten, Gesundheitswesen, Einzelhandel und vieles mehr.

Was?
Erstens, was genau ist Blockchain? Blockchain, das am besten als Enabler für cryptocurrency bekannt ist, ist eine verteilte Methode zur Übertragung und Verfolgung von Wert online über eine laufende Liste von Transaktionen oder Datensätzen, genannt Blöcke. Diese Blöcke werden in Peer-to-Peer-Netzwerken kryptographisch verknüpft und validiert, was es praktisch unmöglich macht, Daten in einem beliebigen Block zu verändern, ohne Daten in allen nachfolgenden Blöcken zu verändern – und diese Datensätze werden in Tausenden von Computern auf der ganzen Welt repliziert.

Sobald eine einzelne Transaktion validiert und aufgezeichnet ist, wird sie automatisch überall im Netzwerk aktualisiert. In der Tat ermöglicht Blockchain jedem Ökosystem von Teilnehmern – Unternehmen, Maschinen oder Einzelpersonen – sicherer Austausch und Verteilung von Waren, Dienstleistungen, Daten und Währung mit Zusicherungen, dass es für sie transparent ist, genau und sicher.
Diese Zusicherungen behandeln zwei der größten Bedenken der Branche über IoT-Vertrauen und Sicherheit – und die Technologie hat daher die Augen der Innovationen weit über die Welt der digitalen Währung gefangen. Blockchain-Anwendungen, um einen sicheren Austausch zwischen Entitäten in verteilten Netzwerken zu ermöglichen, sind nur durch die Phantasie begrenzt.

Prove-of-concept: JA!
Jetzt, wo Blockchain beginnt zu reifen, ist die Industrie bereit, von Piloten zu realen Welten zu bewegen. Industriekonsortien bestehend aus großen Endbenutzern und dem Ökosystem von Blockchain-Entwicklern, müssen weiterhin eng zusammenarbeiten, um Standardisierung und Interoperabilität im Netzwerk zu fahren.
Diese Interoperabilität ist die einzige Möglichkeit, Blockchain zu skalieren und Sicherheit für Unternehmen in der industriellen IoT Landschaft anzubieten.

Was bedeutet das für die Industrie?
Es gibt viele Vorteile für Blockchain, die nicht realisiert oder entdeckt worden sind. Also ist jetzt die Zeit nach strategischen Möglichkeiten zu suchen, um Blockchain in einer Organisation einzusetzen. Unternehmen müssen kooperieren um Industriestandards zu schaffen und die Interoperabilität zu gewährleisten.
Eines ist sicher: Blockchain kommt, und es wird stören. Handeln Sie jetzt, um das volle Potenzial des Internet von Value zu erfassen und die Zukunft von Blockchain und IoT zu gestalten.

Blockchain-Glossar:
Die wichtigsten Begriffe der revolutionären Technologie
Die Blockchain-Technologie macht Datenbanken fälschungssicher – und kann so Manipulationen bei Wahlen verhindern, die Art, wie wir Verträge schließen revolutionieren und sogar Armut bekämpfen. So funktioniert die Technik.
Quelle: KfW Bankengruppe
Copyright: Impulse

Weitere Blogs zum Thema Blockchain:
Blockchain verändert die Branchen

Germany boosts the Digital Agenda for Autonomous Driving

The German Ministry of Transportation and Digital Infrastructure have set long-term objectives to transform Germany into a driver of digitalisation in Europe and beyond, creating a mobile society that is more efficient and more eco-friendly. The short-term objective is to bring highly automated cars on the roads by 2020, in particular in two major areas:

  • Automated driving in structured, less complex traffic environments (Autobahn)
  • Automated driving in low speed areas (car park)

Connected and automated vehicles will make driving even more safe, comfortable and efficient. For this reason, the German automotive industry is consistently progressing the digital evolution in and around the automobile.
In an Innovation Charter, all stakeholders declare their willingness to jointly set up and operate the Digital Motorway Test Bed on the A9 motorway in Bavaria. On this route, Mobility 4.0 innovations will be tested, evaluated and developed further.

The Federal Ministry for Transport and Digital Infrastructure, the Free State of Bavaria, the automobile industry and the IT industry jointly operate the Digital Motorway Test Bed on the A9 motorway in Bavaria. On this route, Mobility 4.0 innovations are tested, evaluated and further developed.The infrastructure of the route is fully digitalized, equipped with sensor technology and connected to innovative projects along the A9 motorway. The Digital Motorway Test Bed is a technology neutral offer to industry and the research community and can be used by all stakeholders from the automotive industry, the digital economy and academia from home and abroad who are interested in testing their innovations.

The key aspects regarding the legal framework:

  • Road traffic regulation
  • Liability
  • Product safety
  • IT-Security and Privacy

Germany will run a dedicated digital testing area on the Autobahn in Bavaria between Munich and Ingolstadt, where innovations can be tested, evaluated and developed. The emphasis will be on highly and fully automated driving, Car2Car and Car2Infrastructure communication, with the most modern sensor technologies, high-precision digital maps and real-time communication.

Smart Factory Innovation – Die intelligente Fabrik

Unsere Klienten suchen innovative Geschäftsideen, junge Unternehmen und Startups für Kooperationen und Expansionen aus Europa und weltweit.

„BM Capital Munich – Business Technology Office“ is searching for entrepreneurs, start-ups and innovating business models providing unique solutions for smart factory challenges in the fields of:

#  Interoperability | Machines, devices, sensors and people that connect and communicate with one another
# Digital Twins | Systems that create a virtual copy of the physical world through sensor data in order to contextualize information
# Trustworthiness | Unifying requirements of Operations Technology (safety and uninterrupted operations) with IT security to ensure the reliable end-to-end operation of value creation networks and the lifecycle of their products
# Technical assistance | The ability of the systems to support humans in making decisions and solving problems, and the ability to assist humans with tasks that are too difficult or unsafe for humans
# Decentralized decision-making | The ability of cyber-physical systems to make simple decisions on their own and become as autonomous as possible
# Artificial, Virtual und Mixed Intelligence | Analyzing industrial data and self-learning algorithms
# Signal processing, understanding and analysis | Signals include images, sound, x-ray, and vibration
# B2B platforms for ‘Factory as a Service’ models | Offering, selecting, configuring, selling or renting new and / or used machinery. Offering, selecting and commissioning, as well as the management of internal and external production orders and, above all, production capacity on machines.

Wir freuen uns Sie kennenzulernen.
We are pleased to meet you.
Mail: bm@brunomueller.com and WhatsApp: +401605852178

Kind regards!

Erfolg durch GM-Analysen

Unsere Machbarkeitsstudie auch Projektstudie (Feasibility Study) genannt stellt die Vorab-Überprüfung von geplanten Projekten dar, um deren Machbarkeit auf der Grundlage bestehender Chancen und Risiken einzuschätzen.

Leitfragen:

  • Sind das Projekt oder die Geschäftsidee durchführbar?
  • Kann eine sichere Finanzierung aufgebaut werden?
  • Gibt es rechtliche Gegebenheiten, die sich zum Problem entwickeln könnten?
  • Können rechtzeitig ausreichend Personal, Maschinen, Material und zeitliche Ressourcen zur Verfügung gestellt werden?
  • Bei technischen Projekten: Ist der Plan technisch realisierbar?
  • Ist das Projekt in organisatorischer Hinsicht umsetzbar?

Oft wird eine Machbarkeitsstudie für mehrere Projekte oder geschäftliche Optionen durchgeführt. Wir filtern das Projekt herausgefiltert, welches am erfolgversprechendsten ist. Mit der Feasibility Study führen wir eine umfangreiche Risikoanalyse analyse durch.

Ergebnisse
Im Rahmen unserer Machbarkeitsstudie werden die möglichen Projekte oder Lösungswege analysiert und anhand ihrer Durchführbarkeit bewertet. Für jedes Projekt werden sowohl die Chancen, als auch die Risiken festgehalten. Auf dieser Basis kann für jedes Projekt eine Empfehlung abgegeben werden.

Stellt sich heraus, dass ein Projekt durchführbar ist, so kann im Anschluss mit der detaillierteren Planung begonnen werden.

Unsere Studie bringt eine Vielzahl von Vorteilen mit sich:

  • Strukturierte Herangehensweise
  • Finden von alternativen Lösungswegen
  • Verringerung der Anzahl an möglichen Projekten
  • Identifizieren von Gründen, die gegen ein Projekt sprechen
  • Erarbeitung einer Grundlage für Investorengespräche

Die Ergebnisse
Unsere Klienten werden durch die Machbarkeitsstudie ermutigt selbstbewusster im Markt aufzutreten, gegenüber Partnern und Investoren zu überzeugen und nicht die Chancen durch Selbstzweifel zu eliminieren.

  • Verhindern von Fehlinvestitionen
  • Identifizierung des optimalen Lösungsweg
  • Identifizierung von Risiken
  • Entscheidungsmöglichkeiten mit dokumentierten Chancen und Risiken
  • Empfehlungen

Gliederung des Abschlussdokuments
Unsere Machbarkeitsstudie bietet die Basis für überzeugende Business Präsentationen in Form von Business Plan, Investors Pitch und für die Positionierung der Unternehmung.

  • Einleitung/Zusammenfassung
  • Ausgangslage/ Hintergrundinformationen
  • Zielsetzung/Problemstellung
  • Methoden (Begründung für die Auswahl der Analyseinstrumente)
  • Ergebnisse/ Durchführung/ Positionierung (Analyse mit Hilfe der Analyseinstrumente)
  • Zusammenfassung/ Empfehlungen

Systematik zur Entwicklung von Geschäftsmodellen während der Produktentstehung

Zusammenfassung
Deutsche Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus und verwandter Branchen wie der Automobil- und Elektroindustrie nehmen im globalen Wettbewerb eine Spitzenposition ein. Um diese Position zu halten bzw. auszubauen, reicht es nicht mehr aus, sich auf einen technischen Vorsprung oder eine herausragende Qualität der Marktleistung zu verlassen. Vielmehr sind im Rahmen der strategischen Produktplanung innovative und ganzheitliche Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Ein Geschäftsmodell ist eine modellhafte Repräsentation der logischen Zusammenhänge, wie eine Organisation bzw. ein Unternehmen Mehrwert für Kunden erzeugt und einen Ertrag für die Organisation sichern kann. (Gabler Wirtschaftslexikon)

Bei vielen etablierten Unternehmen besteht aktuell ein Defizit, die frühen Phasen der Produktentstehung durch systematische Geschäftsmodellentwicklung zu unterstützen. Zusätzlich fehlen vielen Unternehmen die Erfahrungen zur Umsetzung dieser Geschäftsmodelle, zur Systematik der integrativen Entwicklung von Geschäftsmodellen, Produkt- und Produktionskonzepten.

Zunächst sind Optionen zur Gestaltung unternehmerischer Geschäftstätigkeit zu ermitteln. Dabei gilt es, sowohl heutiges Wettbewerbsverhalten, zukünftige Veränderungen im Unternehmensumfeld als auch spezifische Eigenschaften einer betrachteten Geschäftsidee zu berücksichtigen. Die identifizierten Gestaltungsoptionen werden in einem Variablenkatalog dokumentiert. Mittels geeigneter Kreativitätstechniken werden dann   konsistente Geschäftsmodell-Alternativen kombiniert. Für die Alternative mit dem größten Erfolgspotential wird abschließend ein Umsetzungsleitfaden, ein Masterplan, Business Plan zur Realisierung erstellt.

Schlüsselworte: Geschäftsmodell, Business Plan, Innovation, Design Thinking, Human centered business design

 

 

Mit agilen Strukturen zum Erfolg – die Zukunft Ihres Unternehmens sichern

Die Herausforderungen verursacht durch die digitale Transformation der Industrie sind vielfältig. Jedes Unternehmen stellt sich wichtige Fragen:

  • Was bedeutet dies für mein Unternehmen?
  • Wer wird gewinnen?
  • Was ist jetzt als nächstes zu tun?

Bei der Entwicklung von komplexen Produkten, in der Bank, die Kommunikation mit der Versicherung, bei Medien, Presse und Logistik stellen wir fest, dass sich der Kunde mehr und mehr an eine vollständige digitale (End-to-End) Beziehung Dienstleistern und Unternehmen gewöhnt.

Wesentliche Wachstumstreiber hierbei sind:

  • Die Cloud
  • Mobilität (Apps und M2M)
  • Big Data/ Big Data Analytics
  • Künstliche Intelligenz
  • Internet-der-Dinge
  • 3D Printer
  • Neue Zahlungssysteme

Mit agiler Planung zum Erfolg
Agilität und Design Thinking – sind bekannte Themen unter vollkommen neuen Vorzeichen. Denn die vierte industrielle Revolution, die geprägt ist durch die Digitalisierung ganzer Wertschöpfungsketten, verlangt von den etablierten Unternehmen nicht nur den strukturellen Umbau ihrer Organisationen und Prozesse, sondern auch eine fundamentale Neuausrichtung ihrer jahrzehntelang gelebten Planungs- und Managementmethoden.

Alte und etablierte Mechanismen müssen aufgebrochen werden – mehr Kreativität und Freiräume statt Planerfüllung um jeden Preis sind der Schlüssel, um den gestiegenen Anforderungen der Kunden besser entsprechen zu können.

Zukunftsfähige Unternehmen müssen innovativ und veränderungsfähig sein. Zementierte Strukturen und festgetretene Denkpfade machen es meist schwer, kreative Geschäftsmodelle zu entwickeln und neue Wege zu beschreiten. Unter diesen Bedingungen ist Zukunft nur die Fortschreibung der Vergangenheit mit anderen Zahlen.

Wichtig ist in neuen Geschäftsmodellen Erfahrung und Wissen mit neuen Ideen und Visionen zu verbinden.

Was wir Ihnen anbieten:

  • Lernen Sie die Handlungsprinzipien erfolgreicher innovativer Unternehmen kennen.
  • Wir sind in der Lage motivierende Rahmenbedingungen für Veränderungen in Ihrem Unternehmen zu schaffen.
  • Mit Methoden und Konzepte, Geschäftsmodelle analysieren, zu visualisieren, neu zu entwickeln und positionieren.
  • Auf allen Ebenen ihres Unternehmens eine Kultur schaffen, die Innovations- und Veränderungsfähigkeit fördert und fordert.
  1. Chancen in unternehmerisches Wachstum verwandeln
  2. Methoden nutzen von der Idee zum erfolgreichen Produkt
  3. Entwicklung und Modifikation von Geschäftsmodelle
  • Vernetzung mit Entscheider in Industrien und Märkten (Wissens- und Technologietransfer)
  • Unterstützung bei der Finanzierung
  • Markt-Einführung, Internationalisierung, Partnersuche, M & A