Industrie 4.0 – ein Thema gerade auch für kleine Unternehmen

Die Einführung einer digitalen Prozesskette stellte zunächst eine beachtliche zeitliche und finanzielle Herausforderung dar. Dennoch: „Innovativ zu sein hat sich für mich immer ausgezahlt“, begründet der Geschäftsführer der Stammberger Werkzeugbau GmbH in Bad Rodach bei Coburg diesen Schritt. Dies gilt in der Gesamtbetrachtung auch für die Digitalisierung der Fertigung – denn früher waren aufgrund fehlender Vernetzung zahlreiche ineffiziente Parallel-Strukturen vorhanden.

Eine aufwendige und fehleranfällige, doppelte Datenhaltung gibt es ebenfalls nicht mehr, was die Rüstzeiten deutlich verkürzt: die Werkzeuge werden stets korrekt zusammengebaut, die Messdaten sind digitalisiert und werden direkt (also ohne manuelle Eingabe) an die Maschinen übertragen. Die Werkzeugschneiden und -halter sind standardisiert und lassen sich somit leichter identifizieren bzw. nachbestellen. Der lange Weg von der Standardisierung der Werkzeuge bis zur durchgängigen Prozesskette hat sich schlussendlich also gelohnt.

Die Stammberger Werkzeugbau GmbH ist sicherlich ein Pionier in punkto Digitalisierung und auf dem Weg zur smarten Fertigung. Das Beispiel zeigt aber auch: Industrie 4.0 ist keineswegs nur ein Thema für große Unternehmen – gerade KMUs gewinnen dadurch die Flexibilität, auf die es im Wettbewerb immer häufiger ankommt.

Industrie 4.0 – Chancen und Herausforderungen für produzierende Unternehmen

Die Vernetzung von Unternehmen, Menschen, Prozessen, Daten und Gegenständen ist ein zentraler Bestandteil der Industrie 4.0. Damit ergeben sich in den kommenden Jahren grundlegende Veränderungen in Produktion, Fertigung und Automatisierung, wie sie bereits die Heimelektronik, die Medienindustrie oder der Handel seit der Kommerzialisierung des Internets Ende des 20. Jahrhunderts erfahren haben

Zusammenfassung:

Die Fabrik 4.0 von morgen wird ihre Produktionsprozesse selbsttätig organisieren
Es bietet der Arbeitswelt gänzlich neue Geschäftsmodelle und Perspektiven.

Optimieren Sie Ihre Produktion mit Cloud Computing und Big Data
Fertigung und Produktion in der Lage sind, flexibel auf individuelle Kundenanforderungen zu reagieren.

Setzen Sie auf grenzenlose Kommunikation
Die meisten Elemente arbeiten mit einer eigenen IP-Adresse. Das System ist anpassungs-fähig und selbstoptimierend.

Fertigen Sie individuelle Produkte
Von der Idee über die Entwicklung, Fertigung, Nutzung und Wartung bis hin zum Recycling werden sämtliche Phasen eines Produkts miteinander verzahnt.

Profitieren Sie von menschlicher Kreativität
Befreit von routinemäßigen Aufgaben widmen sie sich die Menschen kreativeren Aufgaben.

BEST PRACTICE – Made-in-Germany:
Fa. evomecs
Weltpremieren aus dem #Kochertal #swpde #industrie40 #maschinenbau #vdwf #maxxelUP

 

Systematik zur Entwicklung von Geschäftsmodellen während der Produktentstehung

Zusammenfassung
Deutsche Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus und verwandter Branchen wie der Automobil- und Elektroindustrie nehmen im globalen Wettbewerb eine Spitzenposition ein. Um diese Position zu halten bzw. auszubauen, reicht es nicht mehr aus, sich auf einen technischen Vorsprung oder eine herausragende Qualität der Marktleistung zu verlassen. Vielmehr sind im Rahmen der strategischen Produktplanung innovative und ganzheitliche Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Ein Geschäftsmodell ist eine modellhafte Repräsentation der logischen Zusammenhänge, wie eine Organisation bzw. ein Unternehmen Mehrwert für Kunden erzeugt und einen Ertrag für die Organisation sichern kann. (Gabler Wirtschaftslexikon)

Bei vielen etablierten Unternehmen besteht aktuell ein Defizit, die frühen Phasen der Produktentstehung durch systematische Geschäftsmodellentwicklung zu unterstützen. Zusätzlich fehlen vielen Unternehmen die Erfahrungen zur Umsetzung dieser Geschäftsmodelle, zur Systematik der integrativen Entwicklung von Geschäftsmodellen, Produkt- und Produktionskonzepten.

Zunächst sind Optionen zur Gestaltung unternehmerischer Geschäftstätigkeit zu ermitteln. Dabei gilt es, sowohl heutiges Wettbewerbsverhalten, zukünftige Veränderungen im Unternehmensumfeld als auch spezifische Eigenschaften einer betrachteten Geschäftsidee zu berücksichtigen. Die identifizierten Gestaltungsoptionen werden in einem Variablenkatalog dokumentiert. Mittels geeigneter Kreativitätstechniken werden dann   konsistente Geschäftsmodell-Alternativen kombiniert. Für die Alternative mit dem größten Erfolgspotential wird abschließend ein Umsetzungsleitfaden, ein Masterplan, Business Plan zur Realisierung erstellt.

Schlüsselworte: Geschäftsmodell, Business Plan, Innovation, Design Thinking, Human centered business design

 

 

System for creating business models during product development

 

Synopsis

German companies in the mechanical-, plant engineering and related industries, such as the automotive and electrical industries, occupy a leading position in global competition. In order to maintain or expand this position, it is no longer enough to rely on a technical lead or an outstanding quality of the market performance. Rather, innovative and holistic business models are to be developed within the scope of strategic product planning.

A business model is a model representation of the logical contexts how an organization or a company generates value for customers and can secure a profit for the organization. (Gabler Wirtschaftslexikon)

Many established companies currently have a deficit to support the early stages of product creation through systematic business model development. In addition, many companies lack the experience to implement these business models, the system of integrative development of business models, product and production concepts.

Firstly, options for the design of entrepreneurial business are to be determined. It is important to consider both today’s competitive behavior, future changes in the company environment as well as specific characteristics of a considered business idea. The identified design options are documented in a variable catalog. By means of suitable creativity techniques, consistent business model alternatives are then combined. For the alternative with the greatest success potential, an implementation guide, a master plan, business plan for the realization is finally created.

Keywords: Business-model, business plan, innovation, design thinking, human centered business design

 

 

 

 

 

The World’s Most Respected ‚Made in‘ Labels

The ‚Made in‘ label was originally introduced by the British at the end of the 19th century to protect their economy from cheap, low quality, and often counterfeit imports from Germany. It is therefore rather ironic that Germany now sits atop the ranking as the most respected label in the world.

The World’s Most Respected ‚Made in‘ Labels

(Source: Statista)
The ‚Made in‘ label was originally introduced by the British at the end of the 19th century to protect their economy from cheap, low quality, and often counterfeit imports from Germany. It is therefore rather ironic that Germany now sits atop the ranking as the most respected label in the world.

Neue Geschäftsmodelle für den Mittelstand

Ziel meiner Studie ist, die Industrie 4.0 induzierten Veränderungen der Branchen durch die zunehmende Durchdringung mit IT und die sich dadurch ergebenden Anforderungen der Geschäftsmodelle im Mittelstand zu untersuchen.

(Stand: März 2017)

Perspektive des Maschinen- und Anlagenbau 

  • Die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle auf Basis innovativer Produktlebenszyklen- und die Serviceorientierung stehen noch am Anfang.
  • Der Maschinenbau konzentriert sich auf die digitale Veredelung seiner jeweiligen Nischenprodukte. Die übergreifende Vernetzung/Optimierung steht noch am Anfang.
  • Das disruptive Potenzial von GeschäftsmodellInnovationen wird vielfach unterschätzt.

Perspektive der IT 

  • Eine systematische Geschäftsmodellentwicklung wird von Seiten der IT noch unterbewertet. Die Digitalisierung wird gerne an den CIO delegiert, wo dieses Thema nicht im erforderlichen Umfange betrachtet wird.
  • Große unabhängige Softwareplattformen mit Speziallösungen werden in Zukunft neu entstehen.
  • Die unabhängige Steuerungs- und Optimierungs-Software (Open Systems) wird künftig im Wettbewerb mit der proprietären Maschinenbau-Software stehen.

Die Schnittstelle zwischen Maschinen-/Anlagenbau und IT 

  • Durch Industrie 4.0 werden klassische Branchengrenzen zwischen Maschinenbau und IT verschoben. Es besteht die Möglichkeit, dass Mechanik und Software sich trennen, neue Software-, Datenfirmen und -plattformen nach dem Muster von Google in diesen Markt eindringen werden.
  • Das Wettbewerbsumfeld wird sich verändern. Durch die Verschiebung der Branchengrenze zwischen IT und Maschinenbau sind Regelbrüche und Markteintritte durch „Dritte“ wahrscheinlich.
  • Zukünftige Geschäftsmodelle werden stärker auf eine ganzheitliche Wertschaffung ausgelegt sein.

Neue Geschäftsmodelle – neue Branchen und Marktsegmente werden entstehen:

  1. Big Data verändert die Geschäftsmodelle des Mittelstandes
  2. Vernetzung des Internet der Dinge
  3. Cyber Security
  4. Die New Space Economy – Weltraumwirtschaft
  5. Elektrifizierung der Mobilität
  6. Alternative Energien
  7. 3D Druck (Additive Manufacturing)
  8. Virtuelle-, Erweiterte- (Augmented-) und Mixed Reality

New Space Economy, die neue Weltraumwirtschaft

Neue Weltraumwirtschaft – Unsere Vision der Zukunft 
„Damit  wir das Leben auf der Erde besser machen“

Ich interessiere mich für Diskussionen über die neuen Möglichkeiten, die sich in diesem Marktsegment entwickeln werden. Welche neuen Geschäftsmodelle werden für die deutschen- / europäischen Industrien entstehen? Neue Geschäftschancen für Maschinen-, Anlagenbau und IT-Firmen. Insbesondere interessieren mich die neuen Märkte, die zu diesem  Thema der privaten Weltraumflüge in den nächsten Jahren entstehen werden?

New Space Economy – Our Vision Of The Future 
„Exploring Space Makes Life better on Earth“

I am interested in discussions about new possibilities developing in these new market segments. Advantages and new business models for the German- / European industries? New business opportunities for mechanical engineering, automation and IT companies? In particular, I like to identify new markets arising in this new segment of private space flights, the new space economy in the coming years?

Richard Branson

Kontakt

IHK München und Oberbayern
30.03.2017
„Daten aus dem All für Geschäftsmodelle auf der Erde“
Neue Chancen durch Digitalisierung

Neue Geschäftsmodelle werden zunehmend durch SmartData aktiviert

Im Rahmen der 2. Münchner Smart Data Kompetenzrunde schlägt Bruno Müller Unternehmern vor, ein solides Fundament zu schaffen, welches Firmen den Weg in die Zukunft der datengetrieben Geschäftsmodelle eröffnet. In seiner Keynote nahm er die Besucher der Kompetenzrunde mit auf eine Reise in die Trends der Zukunft und verdeutlichte, dass sie beinahe alle datengetrieben sein werden.

Keynote
Video

New business models enabled by SmartData

As key note speaker of the 2nd Munich SmartData Conference, Bruno Müller is proposing to build a solid foundation for entrepreneurs to open up the way to the future of data-driven business models. In his keynote, he took his audience on a journey into the business model trends of the future and made clear that almost all of them will be data driven.

Mit agilen Strukturen zum Erfolg – die Zukunft Ihres Unternehmens sichern

Die Herausforderungen verursacht durch die digitale Transformation der Industrie sind vielfältig. Jedes Unternehmen stellt sich wichtige Fragen:

  • Was bedeutet dies für mein Unternehmen?
  • Wer wird gewinnen?
  • Was ist jetzt als nächstes zu tun?

Bei der Entwicklung von komplexen Produkten, in der Bank, die Kommunikation mit der Versicherung, bei Medien, Presse und Logistik stellen wir fest, dass sich der Kunde mehr und mehr an eine vollständige digitale (End-to-End) Beziehung Dienstleistern und Unternehmen gewöhnt.

Wesentliche Wachstumstreiber hierbei sind:

  • Die Cloud
  • Mobilität (Apps und M2M)
  • Big Data/ Big Data Analytics
  • Künstliche Intelligenz
  • Internet-der-Dinge
  • 3D Printer
  • Neue Zahlungssysteme

Mit agiler Planung zum Erfolg
Agilität und Design Thinking – sind bekannte Themen unter vollkommen neuen Vorzeichen. Denn die vierte industrielle Revolution, die geprägt ist durch die Digitalisierung ganzer Wertschöpfungsketten, verlangt von den etablierten Unternehmen nicht nur den strukturellen Umbau ihrer Organisationen und Prozesse, sondern auch eine fundamentale Neuausrichtung ihrer jahrzehntelang gelebten Planungs- und Managementmethoden.

Alte und etablierte Mechanismen müssen aufgebrochen werden – mehr Kreativität und Freiräume statt Planerfüllung um jeden Preis sind der Schlüssel, um den gestiegenen Anforderungen der Kunden besser entsprechen zu können.

Zukunftsfähige Unternehmen müssen innovativ und veränderungsfähig sein. Zementierte Strukturen und festgetretene Denkpfade machen es meist schwer, kreative Geschäftsmodelle zu entwickeln und neue Wege zu beschreiten. Unter diesen Bedingungen ist Zukunft nur die Fortschreibung der Vergangenheit mit anderen Zahlen.

Wichtig ist in neuen Geschäftsmodellen Erfahrung und Wissen mit neuen Ideen und Visionen zu verbinden.

Was wir Ihnen anbieten:

  • Lernen Sie die Handlungsprinzipien erfolgreicher innovativer Unternehmen kennen.
  • Wir sind in der Lage motivierende Rahmenbedingungen für Veränderungen in Ihrem Unternehmen zu schaffen.
  • Mit Methoden und Konzepte, Geschäftsmodelle analysieren, zu visualisieren, neu zu entwickeln und positionieren.
  • Auf allen Ebenen ihres Unternehmens eine Kultur schaffen, die Innovations- und Veränderungsfähigkeit fördert und fordert.
  1. Chancen in unternehmerisches Wachstum verwandeln
  2. Methoden nutzen von der Idee zum erfolgreichen Produkt
  3. Entwicklung und Modifikation von Geschäftsmodelle
  • Vernetzung mit Entscheider in Industrien und Märkten (Wissens- und Technologietransfer)
  • Unterstützung bei der Finanzierung
  • Markt-Einführung, Internationalisierung, Partnersuche, M & A