Vernetzte Mobilität im Automobil der Zukunft

Laut Bosch werden Autos  in Zukunft mit anderen Verkehrsteilnehmern oder dem Smart Home kommunizieren und zum aktiven Teil des Internet-of-Thing (IoT) werden. Der Stuttgarter Konzern zeigt in einem Konzeptfahrzeug wie unterschiedliche Sensortechnologien und das IoT das Autofahren der Zukunft verändern. Autofahren wird sicherer, einfacher und bequemer werden.

  • Ich bin sehr gespannt auf die Entwöhnungsstrategie, die die Fa. BMW entwickelt, um Autofahrer an das autonome Fahren zu gewöhnen.

Die Driver Monitor Kamera ermöglicht per Gesichtserkennung, dass der PKW personalisiert wird. Sitz, Lenkrad, Spiegel, Temperatur, Radiosender und sonstige Vorlieben stellen sich automatisch ein, wenn der Fahrer einsteigt. Zudem erkennt die Kamera, wenn der Fahrer müde ist, einzuschlafen droht oder stark abgelenkt ist.

  • Ziel ist es, diese kritischen Situationen zu vermeiden.

Weitere Merkmale:
– Der Autoschlüssel im Smartphone (Perfectly Keyless)
– Assistenten bei der Parkplatzsuche (Community-based Parking)
– Geisterfahrer unterwegs (Cloud-basierte Falschfahrerwarnung)

Fazit:

  1. Sensorik und das Internet-of-Thing (IoT) werden das Autofahren grundlegend verändern.
  2. Immense CO2 Reduktion: Lt. Studie können in China, Deutschland und USA jährlich 70 Millionen Fahrstunden eingespart werden.
  3. Neue Geschäftsmodelle entstehen durch die intelligente Nutzung von Daten mit neuartigen Datenanalyse Tools

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.