Agile und schlanke Unternehmen

„Lean“ auf Produkte anwenden

Der Begriff Lean Management (Schlankes Management) bezeichnet die Gesamtheit der Denkprinzipien, Methoden und Verfahrensweisen zur effizienten Gestaltung der gesamten Wertschöpfungskette industrieller Güter (Wikipedia).

Lean Production, die schlanke Produktion verfolgt das Ziel, alle Aktivitäten, die aus Kundensicht nicht wertschöpfend sind und für die der Kunde folglich auch nicht bereit ist zu bezahlen, aus der betrieblichen Tätigkeit zu eliminieren. Jede Art von Verschwendung entlang der Wertschöpfungskette soll vermieden werden. Mittels einer konsequenten Ausrichtung der Fertigung an den Bedürfnissen der Kunden sollen qualitativ hochwertige Produkte nach folgenden Kriterien hergestellt werden:

  • Hohe Liefertreue
  • Geringe Durchlaufzeiten
  • Angemessene Kosten

Der Schlüssel zur Anpassung von schlankem Management an ein spezifisches Produkt ist ein klares Verständnis (Pflichtenheft) und die Trennung von Prinzipien und Taktiken. Während die Taktiken von Produkt zu Produkt variieren, sind die Prinzipien universell.

Schlank in 3 Schritten
Aus meinen Erfahrungen mit zahlreichen StartUp’s und und KMU’s, fasse ich die Gründe für „Schlankes Management“ in 3 Schritten zusammen:

  • Schritt 1: Den Plan A dokumentieren
  • Schritt 2: Die riskantesten Teile des Planes priorisieren
  • Schritt 3: Gezielt Experimente durchführen

Der erste Eindruck mag sein, das ist zu einfach.

Prinzipien müssen einfach sein, damit Sie in der Praxis funktionieren. Dies reduziert die Komplexität und gibt die Möglichkeit, die gewünschten Ergebnisse immer vor dem inneren Auge sichtbar zu haben.

Was bedeutet dies im Detail:
Schritt 1: Den Plan A dokumentieren
Selbst wenn Sie gut darin sind, Ihre Hypothesen in Ihrem Kopf zu unterteilen, schreiben Sie sie auf und teilen Sie diese mit mindestens einer anderen Person. Dies ist ein kritischer erster Realitätscheck.
Sinnvoll ist es, hierfür das bewährte Geschäftsmodell-Diagramm, die Business-Model-Canvas als Dialogplattform zu nutzen.
Schritt 2: Die riskantesten Teile des Planes priorisieren
Bei der Suche nach einem funktionierenden Plan geht es im Wesentlichen um Risikominderung. Wie beim Erstellen eines Produkts erhöhen Sie Ihre Erfolgschancen, wenn Sie die riskantesten Teile Ihres Plans zuerst angehen. Der beste Weg, Risiken zu priorisieren, ist durch Gespräche mit anderen Menschen, die Ihre Weltanschauung ergänzen. Wie bei der Entdeckung von Kunden ist das anfängliche Ziel nicht das Pitching, sondern das Lernen, weshalb man das Konzept zusammengestellt hat.
Schritt 3: Experimente durchführen
„Proof-of-Concept“ oder Proof-of-Idea“ sollte frühzeitig erreicht werden. Der Plan wird systematisch getestet und mit neuen Erkenntnissen im Produkt angereichert. Das Durchführen von Experimenten ist eine Schlüsselaktivität eines jeden schlanken Produktes.

Entscheidende Parameter sind – Geschwindigkeit – Lernen – Fokus
Ohne geeigneten Fokus ist alles eine Sammlung von Taktiken, die zu Verschwendung führen. Zum Beispiel ist es eine Verschwendung – beim Lernen gleichzeitig die Server zu skalieren, wenn noch keine Kunden angeschlossen sind. In ähnlicher Weise ist die Aufwandsoptimierung von AdWords bei geringer Benutzerbindung eine Form der Verschwendung. In den Schritten 1 und 2 geht es im Wesentlichen darum sich zu konzentrieren. In Schritt 3 geht es darum, die richtigen Maßnahmen zur richtigen Zeit zu ergreifen.

Abb: „Wirkungspunkt für Spitzenleistungen“

Fazit:
Prinzipien müssen klar von Taktiken getrennt werden, um „Lean Management“ an ein Produkt anzupassen. Prinzipien leiten, geben Orientierung und Taktiken unterstützen bei der Umsetzung.

„Lernen endet niemals“

Mein Leistungsspektrum:
Gestaltung der digitalen Transformation im Unternehmen, Entwicklung von Masterplänen für die Digitalisierung, Entwicklung von Smart Data Geschäftsmodellen, Nutzung und Monetarisierung von Datenressourcen, Ökosystem von digitalen Unternehmen verfügbar für Kundenprojekte, BaFa geförderte Mittelstandsberatung, Gefördertes Gründungscoaching, Unterstützung bei der Finanzierung von StartUps in der Seed-Phase, Ausbildung, Vorlesungen, Vorträge, Blogs zu Themen der Digitalisierung, Unternehmensberatung, Entwicklung und Training von Softskills für Führungsaufgaben.

Ich bin komplett im D-A-CH Bereich für Sie da.
Freue mich auf ein Gespräch mit Ihnen +49 (0) 89 4900 9977

Bruno Müller
www.bm-c-m.com
Business Technology Office
München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.